Evolutionspark

Evolutionspark Hagen – Besucherpotenzialprognose und Wirtschaftlichkeitsberechnung (2006/2007)

Auftraggeber: Stadt Hagen
Die Planung des „Evolutionsparks Hagen“ sah vor, die Entwicklungsgeschichte von der Urzeit bis zum Mittelalter abzubilden. Dabei sollte die Präsentation weit über die konventionelle Museumsform hinaus gehen: z.B. in Form von Aquarium und Terrarium mit den heute noch lebenden Nachkommen der urzeitlichen Fauna und Flora oder qualitativ hochwertigen Darstellungen der Ergebnisse experimenteller Archäologie in Form von „Living History“ und „Re-Enacment“: Originalgetreues Erleben bestimmter Sequenzen der Menschheitsgeschichte; gepaart mit thematisch eingebundenen Entertainmentangeboten.
Der Evolutionspark sollte damit eine attraktive Mischung aus Freizeitpark und Edutainment bieten, die eine breite Zielgruppenansprache ermöglicht.
MSP ImpulsProjekt war in die inzwischen (aufgrund der Finanzsituation der Stadt Hagen) eingestellten Planungen eingebunden mit folgenden Aufgaben:

  • Bestandsaufnahmen zu möglichen Synergiepotenzialen;
  • Markt- und Zielgruppenanalyse;
  • Wettbewerbsanalyse;
  • Besucherprognose
  • Wirtschaftlichkeitsberechnungen
  • Ermittlung der regionalwirtschaftlichen Effekte und
  • Erstellung einer Nutzwertanalyse zur Planung des ersten Bauabschnittes.

Kirchenberg-Bad Hohenlimburg

Fachplanerische Begutachtung der Schließung des Kirchenberg-Bades in Hohenlimburg (2006)
Auftraggeber: Bezirksvertretung Hohenlimburg
Prüfung der relevanten Rahmenbedingungen für die Vorhaltung von Schwimmbädern als Freizeitinfrastruktur in Hohenlimburg; Bewertung der Standortvoraussetzungen; Analyse der Nachfrage- und Wettbewerbssituation im Umfeld von Hagen; Prüfung und Bewertung von Handlungsalternativen.

Machbarkeitsstudie Erlebniskraftwerk Plessa

Machbarkeitsstudie „Erlebniskraftwerk Plessa“ (2004/ 2005)
Auftraggeber: IBA Fürst-Pückler-Land, Großräschen; Ansprechpartnerin: Frau Scholz
Das Kraftwerk Plessa ist das älteste erhaltene Braunkohlekraftwerk in Europa und steht bereits seit 1985 unter Denkmalschutz. Mit der Aufnahme des Kraftwerkes in die IBA Fürst-Pückler-Land intensivierten sich jüngst die Bemühungen, das Kraftwerk einer dem Ort angepassten, gleichwohl jedoch zukunftsweisenden, Nutzung zuzuführen.
Mit Hilfe der Machbarkeitsstudie wurden konkrete Perspektiven für die Nutzung des Kraftwerks aufgezeigt:
Als Leitlinien wurden Multifunktionalität, größtmögliche Besucherorientierung und eine authentische Thematisierung fixiert. Das Nutzungskonzept greift bereits bestehende Konzeptideen auf und verknüpft diese synerge-tisch mit anderen, neuen Bau-steinen zu einem attraktiven Erlebnis-Kraftwerk mit überre-gionaler Strahlkraft
Mit Blick auf einen wirtschaft-lichen Betrieb des Erlebnis-Kraftwerks Plessa wurde die zukünftige Projektentwicklung durch fundierte Berechnungen untermauert.

Weitere Informationen zum Erlebniskraftwerk: www.kraftwerk-plessa.de

Südbrookmerland

Ersteinschätzung der Machbarkeit einer Wellness-Immobilie in Südbrookmerland (2004)
Auftraggeber: Gemeinde Südbrookmerland
Im Rahmen der Untersuchung wurde geprüft, inwieweit ein rentabler Betrieb einer Wellnesseinrichtung/-immobilie am Binnensee „Großes Meer“ möglich ist und in die vorhandenen Konzepte eingebunden werden kann. Die Bearbeitung des Projektes umfasste dabei folgende Arbeitsschritte: Definition der wesentlichen Erfolgsfaktoren und Rahmenbedingungen, Segmentspezifische Standort- und Marktanalyse, Ersteinschätzung des Vorhabens.

Standortentwicklung Kassel-Rothenditmold

Standortentwicklung Kassel-Rothenditmold – Entwicklung eines Konzeptes zur Konversion der von Thyssen-Henschel genutzten Flächen (Nov. 2002 / Mai 2003)
Auftraggeber: Wirtschaftsförderung Region Kassel
Entwicklung eines umfassenden Edutainment-Konzeptes („Kassel in Motion“), das gleichermaßen zur Belebung und Nutzung des teilweise denkmalgeschützten Areals wie auch des strukturschwachen Stadtteils beiträgt. Aufgreifen des Themas „Mobilität“ als Kernkompetenz der Region und Stadt. Entwicklung historischer Bezüge zur Vergangenheit des Standortes.

Kanu-Beach Rheinberg

Kanu-Beach, Rheinberg – Standort-, Markt-, Bedarfs- und Wettbewerbsanalyse für ein regionales Wassersportzentrum am Niederrhein (2002 / 2003)
Auftraggeber: Kommunalverband Ruhrgebiet (heute Regionalverband Ruhr), Fachbereich Landschaft und Umwelt
Im Bereich eines Auskiesungssees am Niederrhein ist geplant, spezifische wasserorientierte Angebote (Kanu, Surfen, Strandbad) mit landschaftsbezogenen Aktivitäten (Wandern, Radwandern, Reiten, Inline-Skaten) zu kombinieren. MSP führte eine umfassende Standort-, Markt-, Bedarfs- und Wettbewerbsanalyse durch, um ein langfristig wirtschaftlich tragfähiges Konzept zu entwickeln, und erstellte ein Marketing-Konzept.

Trendstudie Bikers World

Trendstudie „Motorradsport und Freizeitanlage Bikers World“ (2002)
Auftraggeber: Montangrundstücksgesellschaft (MGG)
Untersuchung der Bedarfssituation für eine thematisierte Motorradsport- und Freizeitanlage. Untersuchungsteile: Nachfrage- und Branchentrends, Zielgruppenanalyse, Bestandsaufnahme bestehender Angebote und Dienstleistungen in NRW und im Ruhrgebiet, Ableitung potenzieller Angebotsbausteine und Trägerschaften, Definition von Standortfaktoren, Vergleichende Standortbewertung, Empfehlungen für die weitere Projektentwicklung

Folgenutzung Kohlenwäsche

Standort-, Markt– und Bedarfsanalyse für eine sportorientierte Folgenutzung einer ehemaligen Kohlenwäsche (2002)
Auftraggeber: Privater Investor
Prüfung der Marktbedingungen und Realisierungschancen für die Umnutzung einer Halle mit 115 m Durchmesser und ca. 35 m Höhe

Pferdesport- und Freizeitzentrum

Machbarkeitsstudie und Investoren-/Betreiberrecherche für ein Pferdesport- und Freizeitzentrum auf der ehemaligen Schachtanlage Ewald Fortsetzung 1/2/3 in Oer-Erkenschwick (2000 / 2001)
Auftraggeber: Montangrundstücksgesellschaft (MGG), Essen
Die MGG plante auf der Fläche der ehemaligen Schachtanlage die Errichtung eines Pferdesportzentrums mit überregionaler Bedeutung. Zur Konkretisierung der Planung und Prüfung der Machbarkeit führte die MSP GmbH gemeinsam mit der Planungsgruppe Leve aus Warendorf umfassende Analysen durch. Basierend auf einer umfassenden Standort-, Markt-, Wettbewerbsanalyse entstand ein Konzept für ein Leistungszentrum Westernreiten mit vielfältigen Reit- und Freizeitangeboten sowie Erlebnisgastronomie.

1 2 3